ÜBERGABE DES 34. SPARKASSEN-UMWELT-PREISES 2013

Dr. Jan Ungelenk, Dr. Frederik Trippe und Dipl.-Ing. Franz Dichgans sind die Preisträger des 34. Sparkassen-Umwelt-Preises 2013, der im Rahmen der Jahrestagung des KIT-Zentrums Klima und Umwelt am 9. Juli 2014 vergeben wurde.

Die drei KIT-Nachwuchswissenschaftler wurden damit für ihre herausragenden Abschlussarbeiten im Bereich der Umweltforschung ausgezeichnet. Sparkassendirektor Michael Huber übergab die Preise, die mit einem Preisgeld in Höhe von jeweils 5.000 Euro für die beiden Dissertationen und 2.000 Euro für die Diplomarbeit dotiert sind. Er betonte, dass die Umweltstiftung 35 Jahre nach ihrer Gründung wichtiger sei denn je.

Dr. Jan Ungelenk hat in seiner Dissertation das kubische Zinnwolframat dargestellt und als Fotokatalysator für den Einsatz in der Wasseraufbereitung und Medizin optimiert. Ein techno-ökonomisches Modell zur Bewertung von Bio-mass-to-Liquid (BtL) Kraftstoffen und Chemikalien hat Dr. Frederik Trippe in seiner Dissertation entwickelt. Franz Dichgans hat in seiner Diplomarbeit die Hydraulik einer Sohlengleite untersucht, die einen Fluss wieder durchgängig für Fische macht.

Mit dem jährlich vergebenen Sparkassen-Umwelt-Preis zeichnen die Umweltstiftung der Sparkasse Karlsruhe und das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) herausragende Dissertationen, Diplomarbeiten, Masterarbeiten oder akademische Projektarbeiten zu umweltrelevanten Themen aus. Vorschläge können durch die Fakultäten eingereicht werden.


Foto:
vorne v.l.n.r.: Dr. Jan Ungelenk, Dipl.-Ing. Franz Dichgans, Dr. Frederik Trippe; Mitte v.l.n.r.: Prof. Franz Nestmann, Dipl.-Ing. Rebekka Czerny, Prof. Frank Schultmann;
hinten v.l.n.r.: Prof. Claus Feldmann, Prof. Harald Horn, Sparkassendirektor Michael Huber, Prof. Detlef Löhe, Vizepräsident am KIT, Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup