Dr. David P. Lorenz
(Fakultät für Wirtschaftswissenschaften
Stiftungslehrstuhl Ökonomie und Ökologie des Wohnungsbaus)
The Application of Sustainable Development Principles to the Theory and Practice of Property Valuation

Während sich einzelne Akteure der Immobilienwirtschaft wie Architekten, Ingenieure, Wissenschaftler, Behörden oder bestimmte Bauherren seit Jahrzehnten mit Fragen einer nachhaltigen Entwicklung beschäftigen, haben einflussreiche Akteure in Immobilien-investmentmärkten wie Fondsmanager, Analysten, institutionelle und private Investoren, Makler sowie Immobiliensachverständige erst relativ spät damit begonnen, auf die mit einer nachhaltigen Entwicklung verbundenen Herausforderungen zu reagieren. Hier besteht Handlungsbedarf weil die Immobilien- und Bauwirtschaft im Vergleich zu anderen Wirt-schaftszweigen für die Erreichung von Nachhaltigkeitszielen die bedeutsamste Rolle spielt: in OECD-Ländern sind Errichtung, Betrieb und Abriss von Gebäuden und baulichen Anlagen für ca. 25-40% des Energieverbrauchs, für ca. 30% des Rohstoffverbrauchs, für ca. 30-40% der Treibhausgasemissionen und für ca. 30-40% des Abfallaufkommens verantwortlich.

Die Berücksichtigung von Nachhaltigkeitsaspekten im Zusammenhang mit Immobilieninves-titionsentscheidungen sowie mit Planung, Bewirtschaftung und Modernisierung von Immobi-lien hat keine nachteiligen ‚Nebenwirkungen’ sondern kann, ganz im Gegenteil, zu Vorteilen für alle Beteiligten führen. Die Errichtung eines nachhaltigen Gebäudes ist nicht zwingend kostspieliger als der Bau einer herkömmlichen Immobilie; für den Eigentümer ergeben sich jedoch aufgrund der Eigenschaften und Charakteristika derartiger Gebäude zahlreiche Vorteile wie z.B. geringere Bewirtschaftungskosten, höheres Mietsteigerungspotential, geringeres Risiko des Ausfalls von technischen Gebäudesystemen sowie gesteigerte Produk-tivität und verbessertes Wohlbefinden der Gebäudenutzer. Trotz dieser Vorteile und obwohl unterschiedliche Entwicklungen auf europäischer und internationaler Ebene momentan dazu führen, dass sich die Wettbewerbsposition nachhaltiger Immobilien weiter verbessern wird, ist die Anwendung entsprechender Immobilieninvestitionsstrategien noch nicht zum Branchenstandard avanciert. Die Hauptursache für diesen Umstand wird darin gesehen, dass derzeit im Rahmen der Immobilienwertermittlung – welche die zentrale Informationsquelle als Grundlage für Investitionsentscheidung darstellt – meist weder die Vorteile des nachhaltigen Bauens noch die mit herkömmlichen Immobilien verbundene Risiken berücksichtigt werden.

Die zentralen Fragestellungen der Dissertation sind daher: Wie lassen sich Nachhaltigkeitsaspekte künftig bei der Bewertung von Immobilien in transparenter Art und Weise berücksichtigen und welche Voraussetzungen sind hierzu notwendig? Ausgehend von einer intensiven Auseinandersetzung mit den Wurzeln, Grundlagen und Trends der Nachhaltigkeitsdiskussion werden daher sowohl theoretische als auch praktische Möglichkeiten zur Berücksichtigung von Nachhaltigkeitsaspekten im Rahmen der Wertermittlung erörtert. Es werden Ansätze zur Weiterentwicklung der Immobilienwertermittlung vorgestellt und erläutert wie u.a. die funktionale, technische und ökologische Qualität von Immobilien in die Beschreibung, Bewertung und Berücksichtigung einer hieraus resultierenden ökonomischen Vorteilhaftigkeit einfließen kann.

Die Dissertation leistet einen Beitrag zur Integration von Prinzipien einer nachhaltigen Entwicklung und mit deren Umsetzung verbundenen Aufgaben und Zielen in die Arbeits- und Verantwortungsbereiche von Akteuren der Immobilienwirtschaft, dies insbesondere im Hinblick auf Immobiliensachverständige. Weiterhin werden die Grundlagen für die Entwicklung und Beurteilung von sich an den Prinzipien einer nachhaltigen Entwicklung orientieren-den Investmentprodukten im Immobilienbereich und die Formulierung entsprechender Anlagestrategien geschaffen. Die in der Arbeit beschriebenen Entwicklungen in Wirtschaft und Gesellschaft wirken sich jedoch nicht nur auf Immobilienbewertung und –Investment aus, sondern durchdringen alle Bereiche der immobilienwirtschaftlichen Praxis.

Die Arbeit wurde am Lehrstuhl für Ökonomie und Ökologie des Wohnungsbaus erstellt und von Prof. Dr. Thomas Lützkendorf betreut. Die Arbeit ist in englischer Sprache verfasst.

Preisgeld: 5.000 Euro für David P. Lorenz – Dissertation