Dr. rer. Pol. Bernd Engels
Integrierte Logistik- und Verwertungsplanung beim Produktrecycling dargestellt am Beispiel von Gerätebatterien

Die auch heute noch in vielen Bereichen linear ausgerichtete Wirtschaftsweise (Beschaffung - Produktion - Nutzung - Beseitigung) ist aus ökologischen Gründen weder zukunftsfähig noch langfristig tragbar. In der Umweltpolitik wird daher eine nachhaltige, zyklische Wirtschaftsform, die sogenannte Kreislaufwirtschaft, angestrebt. In diesem Zusammenhang gewinnen die Rücknahme und Verwertung von Altprodukten durch geänderte rechtliche Rahmenbedingungen stetig an Bedeutung. Der Aufbau adäquater logistischer Strukturen erfordert integrierte Planungsansätze, die alle vernetzten Schritte der Entsorgungslogistik einbeziehen. Bei der Planung und Ausgestaltung der entsprechenden Entsorgungslogistik müssen dabei gleichermaßen technische, ökologische und ökonomische Gesichtspunkte berücksichtigt werden. In seiner Dissertation hat Dr. Engels am Fallbeispiel verbrauchter Gerätebatterien einen solchen Ansatz entwickelt und exemplarisch für Deutschland angewendet. Ein Schwerpunkt seiner Arbeit liegt hierbei zunächst auf der Standortplanung für Batteriesortieranlagen, die mit Hilfe eines modifizierten Warehouse-Location-Problems behandelt wird. Die Anwendung des Modells zur Standortplanung im Rahmen einer Szenarioanalyse zeigt zahlreiche Alternativen für den weiteren Aufbau und die Optimierung der Strukturen zur Batterierücknahme und -verwertung auf. Zudem wird in der Arbeit ein Analyse- und Bewertungsansatz zur Etablierung neuer Verwertungsoptionen für zinkhaltige Batterien, die den Großteil der über eine Milliarde jährlich in Deutschland in Verkehr gebrachten Batterien ausmachen, in der Eisen- und Stahlindustrie, insbesondere im Elektrolichtbogenofen, vorgestellt. Hierzu kommt ein verfahrenstechnisches Prozessmodell auf Basis eines Fließschemasimulationssystems zum Einsatz. Die Ergebnisse seiner Simulationsstudien zeigen, dass die Verwertung bestimmter, bisher deponierter Batteriefraktionen in Elektrolichtbogenöfen technisch machbar und ökologisch wie wirtschaftlich vorteilhaft ist. Die Dissertation trägt somit entscheidend dazu bei, dass sich mittelfristig dieser neue Verwertungsweg etablieren kann.

3.000 € für Dr. rer. Pol. Bernd Engels – Dissertation