25.10.2019

1 Million Euro für die Umwelt

Ein ganz besonderes Geschenk hat die Sparkasse Karlsruhe der Umweltstiftung zu deren 40-jährigem Bestehen überreicht. Mit einer Zustiftung in Höhe von 1 Million Euro hat sie deren Stiftungskapital verdoppelt und damit langfristig die Förderung weiterer Umweltprojekte ermöglicht.

Einen symbolischen Spendenscheck hat der Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Karlsruhe, Sparkassendirektor Michael Huber, an den Präsidenten des KIT, Professor Dr. Holger Hanselka, im Rahmen der Jubiläumsveranstaltung zum 10-jährigen Bestehen des KIT-Zentrums Klima und Umwelt überreicht. Beide haben damit zugleich die weitere Zusammenarbeit zum Wohl der Umwelt bekräftigt.

Den Grundstein dazu haben die Sparkasse Karlsruhe und die Universität Karlsruhe, das heutige KIT, mit der Gründung der „Stiftung zur Lösung von Umweltschutzproblemen“ am Weltspartag des Jahres 1979 gelegt. Der Umweltschutz steckte damals noch in den Kinderschuhen und seine Bedeutung war noch kaum ins Bewusstsein der Allgemeinheit gerückt. Früher als andere haben die Sparkasse Karlsruhe und die Universität Karlsruhe, das heutige KIT, erkannt, dass der Umweltschutz ein wichtiger Teil ihrer gesellschaftlichen Verantwortung ist.

Bei der Gründung vor 40 Jahren war der alleinige Stiftungszweck „die Förderung hervorragender wissenschaftlicher Arbeiten an der Universität Fridericiana Karlsruhe (dem heutigen KIT), die dem Allgemeinwohl, insbesondere der Lösung von Umweltschutzproblemen dienen“.

Herzstück der Umweltstiftung ist daher bis heute der Sparkassen-Umwelt-Preis, der seit 1980 jährlich an der Universität Karlsruhe bzw. am KIT vergeben wird und aktuell mit insgesamt 15.000 Euro jährlich dotiert ist. 59 Dissertationen und 61 Diplom- bzw. Masterarbeiten sowie die Grüne Hochschulgruppe und mehrere Seminargruppen der Universität Karlsruhe bzw. des KIT wurden bisher ausgezeichnet.

Mit dem Umweltbewusstsein ist in den vergangenen 40 Jahren auch die Zahl der Initiativen und Projekte zu Umweltthemen, auch außerhalb des KIT, gestiegen. Daher wurde die Fördertätigkeit der Stiftung inzwischen auf wissenschaftliche Projekte und auf Projekte des Natur- und Umweltschutzes außerhalb des KIT erweitert.